Der Handfilter: Zeitlose Eleganz für deinen perfekten Kaffeemoment!

Der Handfilter: Zeitlose Eleganz für deinen perfekten Kaffeemoment!

Die Handfilter-Methode für die Kaffeezubereitung ist ein zeitloser Klassiker. Obwohl er in den mittleren Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts oft in Omas Küche zu finden war, erlebt er heutzutage ein deutliches Comeback – und das zu Recht!

Kaum eine Zubereitungsmethode ist so simpel wie der Handfilter und liefert gleichzeitig einen so köstlichen Kaffee.

So geht's: Optimal sind 12-16 Gramm fein gemahlenen Kaffees pro Tasse (ca. 200 ml). Eine Feinwaage ist dabei eine großartige Hilfe, und die Präzision sollte für den Geschmack nicht unterschätzt werden. Falls du keine Waage hast, kannst du alternativ einen großen Esslöffel verwenden: Etwa ein gehäufter Esslöffel entspricht ungefähr 12 Gramm.

Der Mahlgrad deines Kaffees sollte in etwa so fein wie Speisesalz sein. Knick die Kante des Papierfilters ab und platziere ihn im Handfilter. Den Papierfilter im Handfilter kannst du vor der Benutzung mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher ausspülen. Dadurch werden eventuelle Papieraromen beseitigt, und der Filter erreicht eine optimale Temperatur. Fülle den Handfilter mit dem gemahlenen Kaffeepulver möglichst gleichmäßig.

Gieße nun etwas Wasser auf den Kaffee – etwa doppelt so viel Wasser wie Kaffee – und lass den Kaffee aufquellen. Füge dann langsam und kreisend das restliche Wasser hinzu. Der Brühvorgang dauert etwa zweieinhalb bis drei Minuten.

Unsere Empfehlung: Es ist ratsam, auf eine Wassertemperatur von etwa 90 °C zu achten. Lasse das Wasser nach dem Aufkochen kurz abkühlen. Wenn das Wasser zu heiß ist, können feine Kaffeepartikel verbrennen, was zu einem bitteren Geschmack führt.

Die Zubereitung von Kaffee mit dem Handfilter ist unkompliziert. Du benötigst lediglich Filterpapier und einen Handfilter zu Hause. Die Auswahl an Handfiltern ist jedoch enorm – sie gibt es in verschiedenen Materialien, Farben und Preisklassen. Insbesondere das Material – Porzellan, Glas, Edelstahl oder Kunststoff – macht einen bedeutenden Unterschied.

Hier sind die aus unserer Sicht wichtigsten Vor- und Nachteile verschiedener Materialien bei der Auswahl eines Handfilters:

  • Kunststoff: Handfilter aus Kunststoff sind widerstandsfähig und eignen sich gut für unterwegs (beispielsweise auf Reisen oder beim Camping). Allerdings neigen sie bei häufiger Nutzung dazu, sich zu verfärben. Es ist wichtig, auf gute Qualität (hitzebeständiger, lebensmittelechter Kunststoff) zu achten, um gesundheitliche Risiken auszuschließen.

  • Metall: Handfilter aus Metall sind ebenfalls ideal für die Zubereitung von Kaffee unterwegs. Sie sind äußerst robust und widerstandsfähig.

  • Glas: Handfilter aus Glas zeichnen sich durch ihr ansprechendes Design aus und sind persönliche Favoriten. Sie sind jedoch im Vergleich anfälliger für Bruchschäden.

  • Keramik: Handfilter aus Keramik sind robuster als Glasfilter, neigen dank einer versiegelten Oberfläche nicht zu Verfärbungen und sehen zudem noch ansprechend aus! Auch hier ist es wichtig, beim Kauf auf die Qualität des Handfilters zu achten, da minderwertige Keramikfilter brechen oder sich verfärben können.

Durch die Verwendung eines Papierfilters wird der gefilterte Kaffee geschmacklich sehr klar – ein Großteil der Kaffeeöle und möglicher feiner Kaffeesatz werden zurückgehalten. Weitere Tipps für guten Filterkaffee findest du in einem separaten Artikel.

Zurück zum Blog